CO2-Ausgleich

Beim Betreiben unseres Onlineshop verursachen wir von roots of compassion vor allem durch den Transport der Waren, aber auch durch das Beheizen von Lager- und Büroräumen sowie durch generelle Bürotätigkeiten, klimaschädliche Gase. Weil uns der Klimawandel nicht kalt lässt, versuchen wir zum einen unsere CO2-Emissionen möglichst zu reduzieren, z. B. durch den Verkauf CO2-arm produzierter Kleidung von Continental Clothing. http://www.continentalclothing.de/kataloge/ep/index.html#2/z

Damit der von uns verursachte CO2-Ausstoß an anderer Stelle kompensiert werden kann, haben wir uns für Ausgleichszahlungen entschieden. Die Kompensation erfolgt in unserem Falle indirekt. D. h. wir zahlen nicht für neue Bäume oder Biomassekraftwerke in beispielsweise Indien. Wir möchten uns lieber vor Ort einbringen und haben uns daher dafür entschieden, eine Gruppe von Aktivist*innen zu unterstützen, die den hier größten Verursachern des Klimawandels entgegengetreten. Aus diesem Grund gehen unsere Ausgleichszahlungen seit Oktober 2014 an ausgeCO2hlt, die sich entschieden für den sofortigen Ausstieg aus dem Geschäft mit Braunkohle einsetzt. Ihr erklärtes Ziel besteht darin, dass alle Braunkohletagebaue in Deutschland geschlossen werden.

In ihrem Selbstverständnis heißt es:

Wir sehen den Protest gegen die Braunkohle als Teil der zahlreichen Auseinandersetzungen gegen den fossil-nuklearen Kapitalismus und fordern eine konsequente und soziale Energiewende in Selbstverwaltung. Das bedeutet für uns nicht, dass wir lediglich eine Energiequelle durch die andere ersetzen wollen. Wir sind überzeugt, dass für eine tatsächliche Energiewende an monopolisierten Machtstrukturen gerüttelt werden muss und dass wir die Spielregeln einer Wirtschaft ändern müssen, die auf grenzenlosem Wachstum und Ressourcenverbrauch aufbaut. Dazu braucht es selbstbestimmte Lebensweisen als Alternative zu überflüssigem Konsum. Und vor allem braucht es eine breite soziale Bewegung, die das Thema Klimaschutz auch mit direkten, ungehorsamen Aktionen auf die Straße bringt.

 Das finden wir unterstützenswert.

 Nähere Infos zu ausgeCO2hlt, ihren Anliegen und Aktionen gibt es unter: http://www.ausgeco2hlt.de/



Chronologie der Ausgleichszahlungen

  • 2011 haben wir für die Zeit von September 2010 bis September 2011 insgesamt 360 Euro an Rettet den Regenwald e. V. für ein Projekt in Paraguay gespendet. Dies entspricht 3 ha (30.000 qm) Regenwald, die auf diese Weise geschützt werden konnten.
  • 2012 haben wir im gleichen Zeitraum 550 Euro für das Bergregenwaldprojekt im Intag gespendet. Dies entspricht fast 1,2 ha (12.000 qm) Regenwald.
  • 2013 und zum Teil auch für 2014 gingen im Rahmen unserer Ausgleichszahlungen insgesamt 720 EUR an Rettet den Regenwald.
  • Seit Oktober 2014 gehen unsere Zahlungen zum CO2-Ausgleich an ausgeCO2hlt.